26.4. Kundgebung gegen das EU-Grenzregime

Deutschland macht dicht: Bayern plant Grenzkontrollen und Schleierfahndung
Protestkundgebung gegen deutschen Standort-Rassismus
Dienstag, 26. April, 16 Uhr, Bayrische Landesvertretung (Friedrichstraße/Behrenstrasse)

Plakat | Flyer

In vielen Ländern Nordafrikas herrschen Bürgerkriege und Unruhen. Aufgrund der katastrophalen humanitären Lage fliehen seit März verstärkt Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Doch statt die existenzielle Not der Flüchtenden, beherrscht die imaginäre Bedrohung von „menschlichen Tsunamis“ (Berlusconi) die öffentliche Diskussion.

Dabei flüchtet der Großteil in afrikanische Staaten und weniger als 5% riskieren das lebensbedrohliche Unterfangen gegen den Willen der stetig ausgebauten europäischen Grenzschutzagentur FRONTEX mit Booten Italien zu erreichen. Die Reaktionen auf die, die es nach Europa schaffen sind unterschiedlich. Während Italien einen Aufnahmenotstand herbeiredet und den Flüchtlingen temporäre EU-Aufenthaltsgenehmigungen erteilt, blockiert Frankreich Zugstrecken um Flüchtlinge an der Einreise zu hindern. Auch Deutschland zieht alle Register zur Abschottung und gehört, wie so oft, zu den Hardlinern.

Aus Angst von Flüchtlingsströmen überrannt zu werden, will Deutschlands Innenminister Friedrich (CSU) an der bayrischen Grenze zu Österreich wieder Kontrollen einführen. Das heißt das Schengen-Abkommen soll außer Kraft gesetzt werden. Friedrich kündigte bereits an, dass die Visa aus Italien in Deutschland formal nicht anerkannt werden. Falls die Grenzkontrollen nicht durchsetzbar seien, werden tausende PolizistInnen in Bayern eingesetzt, um Jagd auf Flüchtlinge (das Innenministerium spricht von „Schleierfahndung“ gemeint ist „racial profiling“) zu machen. Dazu wird auch die Datenbank des Schengen-Informationssystems herangezogen.
Die panischen Maßnahmen Deutschlands folgen einem alt bekannten rassistischen Muster: Der Angst, dass ungebildete Flüchtlinge massenhaft hier auftauchen, einen der Arbeit und Existenz berauben, sowie den letzten Krumen Brot vor der Nase wegschnappen; der Angst, dass mit den Flüchtlingen, die fliehen mussten, um ihr Überleben zu sichern, hier das Chaos ausbricht und die Sozialsysteme implodieren. Doch diese Ängste entbehren jeglicher rationalen Grundlage – von Überforderung des Aufnahmesystems kann noch lange nicht die Rede sein. Es geht bei der populistischen Panikmache offensichtlich um mehr.

Die aktuelle Diskussion zum „Schutz vor Flüchtlingsströmen“ ist die Fortführung der rassistischen Asylpolitik, die mit Sondergesetzen für MigrantInnen und Stimmungsmache nach dem Motto “Das Boot ist voll” für dauerhafte Diskriminierung sorgt. Die Warnungen vor „Überfremdung“, unkontrollierter Migration, Kriminalität und finanziellem Ruin fördern ein Klima, in dem es opportun ist rassistische Ressentiments zu pflegen, die Abschottungspolitik und regide Asylgesetzgebung mitzutragen. Das Signal der deutschen Gastfreundschaft soll sich so in alle Winde verteilen: Hier kommt ihr in Lager, werdet ausgegrenzt, isoliert, dürft nicht arbeiten, nicht wählen und bleibt somit immer fremd.

Für uns ist klar: Wenn an den Grenzen Europas geschossen, gehungert und gestorben wird, kann die Antwort nur Solidarität lauten! Die Grenzen müssen bedingungslos geöffnet werden! Der Populismus, der durch die deutsche Regierung und im speziellen durch Innenminister Friedrich betrieben wird, verschleiert die Verantwortung der westeuropäischen Staaten, die durch Kolonialismus, Marktdominanz und Unterstützung der undemokratischen Autokratien wesentlich zur aktuellen Situation in Nordafrika beigetragen haben, während der eigene Wohlstand immer weiter ausgebaut wurde. Der deutsche Fingerzeig auf Italien, das die Flüchtlinge nicht, wie im EU-Vertragswerk von Dublin II vereinbart, aufnehmen will, ist ein perfides Machtspiel innerhalb der EU und hat nichts mit den realen Problemen der Flüchtlinge zu tun.

Wir fordern: Grenzen auf für alle – Schluss mit den rassistischen Sondergesetzen.
Die staatlich verordnete Unterdrückung von Flüchtlingen abschaffen!

Kommt alle zur Protestkundgebung gegen deutschen Standort-Rassismus am Dienstag, 26. April, 16 Uhr vor der Bayrischen Landesvertretung in Berlin-Mitte (Friedrichstraße/Behrenstrasse)

bglbb.blogsport.de + outofcontrol.blogsport.de + kampagne-abolish.info

english version:
Germany closes up! Bavaria plans Border patrols and racial profiling.
Manifestation against German nationalism and racism
Thursday 26th of April at 4 pm in front of the Bavarian embassy
(Friedrichstraße/Behrenstrasse)

Many north African countries have been affected by civil wars and political turbulences. Because of the catastrophic humanitarian situation since march more and more people are flying across the Mediterranean to Europe. But instead of the existential emergency of the refugees the imagined threat of the refugee Tsunami(Berlusconi) is dominating the public opinion.

Although the majority of migration happens within Africa only 5 % risk the everyday more life-threatening journey in boats across the Mediterranean sea that Europe border-agency Frontex works hard on making less passable everyday. The reaction on those who manage to reach Europe a different.
While Italy tries to stage and predict an accommodation crisis and starts handing out temporary EU visas, France is blocking the rail roads to keep refugees from entering, as well as Germany who is pulling out all stops to close up and as many times before is part of the hard-liners.

Out of fear of flows of refugee, the German minister of the interior Friedrich(CSU) wants to reinstate controls on the Bavarian border with Austria which means to break off do the Schengen treaty. Friedrich has already announced that the Italian visas won‘t be valid in Germany. If the increased border patrols are not enforceable, he plans to sent huge amounts of police to hunt down refugee and submit them to racial profiling.
The frantic German measurements follow a long know and traded rascist pattern:the fear of uneducated refugees who appear in huge quantities to steal the Germans work and existence as well as the last bit of food right from underneath of the poor German’s noses;the fear that refugees who fled out of terrible humanitarian crisis and see it as there only chance of survival will bring chaos and make the German social system break down and implode. but these fears lack any kind of rational perspective- there can be no word about crisis of the accommodation system in Europe, its obvious that these are populist remarks pursue a racist protectionist aim.

The latest discussion on securing Europe/Germany from refugee flows is the logical consequence of the racist asylum politic that Germany pursues with racist discriminatory laws against refugees. this cheap propaganda with the baseline message: “ our country is full and not open for you” is an key instrument to justify further discrimination. Warnings of loss of the German identity, a rise in criminality and financial crisis are useful vehicles to further establish racist stereotypes and by that reinforce racist laws and compartmentalization. Germany makes it obvious that German hospitality means if you come here you will live in a camp, not allowed to work, discriminated and isolated , never allowed to vote and never fully accepted.

For us the obvious and only answer is: if there are people suffering, starving and shot on European borders the only answer is solidarity with the refuge. The borders have to be opened unconditionally . The cheap populism that is propagate by the German government especially by minister Friedrich, covers the responsibility the western European countries have.
Through colonisation, dominance on all the significant markets and support for the undemocratic autocratic leaders Europe played an important role in the latest situation in north Africa,while the Europeans were harvesting goods and there own wealth.
Germany pointing there finger at Italy that is not abiding the European Dublin II policy and doesn’t want to accommodate the refugee, is a absurd power-play in the EU and has nothing to do with the real needs of the refugees.

we demand: open borders for everyone- stop racist and discriminatory laws stop the governmental suppression of refuges
Come to our manifestation on 26th of April 4 pm in front of the Bavarian embassy in Berlin -Mitte (Friedrichstraße/Behrenstrasse)