Premiere „Asyl-Monologe“ 9. Juni

Donnerstag, 9. Juni, 19.30 Uhr

„Asyl-Monologe“

Kreuzberg Museum (Adalbertstraße 95A, Dachetage)

Asyl-Monologe – Dokumentarisches Theater
Die Asyl-Monologe, erste Produktion dokumentarischen Theaters/Lesung der „Bühne für Menschenrechte e.V.“ erzählen von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden, ein „Nein“ nie als Antwort akzeptiert und unter aussichtslosen Bedingungen immer weiter gemacht haben.
Die Asyl-Monologe erzählen von Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident“ genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahenste überhaupt entscheidet: sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben.

Musik: Michael Edwards, Dramaturgie und Regie: Michael Ruf
Entwicklung der Asyl-Monologe wurde gefördert durch Cobler-Stiftung für Bürgerrechte, aspirina 07 und Aktion Selbstbesteuerung.

9. Juni | 19.30 Uhr | Kreuzberg Museum | Eintritt frei

Im Rahmen von Abolish!- Diskriminierende Gesetze gegen Flüchtlinge abschaffen!
www.kampagne-abolish.info & www.buehne-fuer-menschenrechte.de