Heute: „Grünau hilft!“ Bürgerversammlung zur Notunterkunft in Grünau

In Berlin-Grünau wurde am Wochenende eine Notunterkunft für Flüchtlinge eröffnet. Diese war vorgesehen für 50 Menschen, mittlerweile befinden sich dort 107 Menschen. Die Räumlichkeiten sind für eine solche Nutzung nicht geeignet!  
Auch die Lage des Hauses ist gefährlich, denn Grünau liegt im Einzugsgebiet des NW-Berlin (Nationaler Widerstand), deren Mitglieder bereits vor ca. zwei Wochen ein Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf (nähe Schönefeld) angegriffen haben.

Informationsveranstaltung der BVV Treptow-Köpenick
Zum Thema: Grünau hilft!
Zur Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Bürgeramt

Freitag, 26. Oktober 2012
um 20.00 Uhr Friedenskirche Grünau
Don-Ugoletti-Platz 1 (verlängerte Eibseestraße) 12527 Berlin

Mit: Matthias Schmidt, BVV Treptow-Köpenick, Minka Dott, Bürgerhaus Grünau
Angefragt: Franz Allert, Präsident des Lageso, Senat Berlin; Oliver Igel, Bürgermeister Treptow-Köpenick; Robert Schaddach, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin

Bleibt zu hoffen, dass weder die NPD noch die CDU diese Veranstaltung als Forum für rassistische Hetze gegen Flüchtlinge nutzen!

Ob in Grünau oder Rudow: Das Problem ist das verantwortungslose Unterbringungskonzept des Senats und die Untätigkeit der Sozialverwaltungen der Bezirke. Wohnungen statt Lager!