21.02.13 Welt: Bauamt Reinickendorf lehnt Flüchtlingsheim ab

21.02.13 Welt: Bauamt Reinickendorf lehnt Flüchtlingsheim ab

Das Bauamt Reinickendorf hat einen Antrag abgelehnt, am Eichborndamm 124 ein Asylbewerberheim zu betreiben. „Eine Gemeinschaftsunterkunft für 220 Flüchtlinge verträgt sich nicht mit einem Wohngebiet“, sagte Baustadtrat Martin Lambert (CDU). Der Verein „Awo-Kreisverband Berlin-Mitte“ will in dem Haus zukünftig besonders schutzbedürftige Menschen unterbringen. „Diese Platzzahl hatten wir mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales vereinbart, denn der Bedarf ist groß. Wir haben viele traumatisierte Flüchtlinge“, sagte der Vorsitzende des Awo-Vereins, Manfred Nowak. Dazu zählten Senioren, Schwangere, Menschen mit Behinderung oder Frauen, die zum Teil sexuelle Gewalt erfahren hätten.
Noch sind in dem Haus pflegebedürftige alte Menschen untergebracht. Sie müssen bis Ende März ausziehen, da die Pflegeeinrichtung der Arbeiterwohlfahrt wegen zu niedriger Auslastung schließen muss.
Nachbarn des Hauses sorgen sich. Unter dem Stichwort „Asylbewerberheim verdrängt Altenpflegeheim“ tauschen sie sich bei Facebook aus. Auch gibt es in der Nachbarschaft Angst vor steigender Kriminalität.
Baustadtrat Lambert stuft die Gemeinschaftsunterkunft im allgemeinen Wohngebiet als planungsrechtlich grundsätzlich machbar ein. Ausschlaggebend sei jedoch die Platzzahl. Der Standort sei für so viele Menschen ungeeignet, da es noch nicht einmal einen Spielplatz oder Sportmöglichkeiten gebe, sagte er.

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/berlin/article113765935/Bauamt-Reinickendorf-lehnt-Fluechtlingsheim-ab.html