6. Mai: Infoveranstaltung zu Eisenhüttenstadt

06.05.2013 | 19:00
Laidak | Boddinstraße 42/43 | Neukölln | U-Bahnhof Boddinstraße (U8)
Eisenhüttenstadt: „Erstaufnahmelager“ und Abschiebeknast
Eisenhüttenstadt: „initial admission camp“ and deportation prison.
Eisenhüttenstadt: „Erstaufnahmeeinrichtung“ et prison de déportation.

„Stop Residenzpflicht, Deportation & Lager!“- so lautet eine zentrale Forderung der Refugee-Bewegung in der BRD. Seit vielen Jahren gelingt es Geflüchteten mit ihren selbst organisierten Protesten gegen rassistische Sondergesetze medial Aufmerksamkeit zu erreichen. Zuletzt wieder im Rahmen des Protestcamps auf dem Oranienplatz. Bei dieser Veranstaltung wollen wir das Thema der Lagerunterbringung in Eisenhüttenstadt beleuchten.
Eisenhüttenstadt ist das zentrale „Erstaufnahmelager“ in Brandenburg. Fernab von der öffentlichen Wahrnehmung herrschen hier katastrophale Lebensbedingungen, Fremdbestimmung und Isolation. Bis zu 500 Geflüchtete, die einen Asylantrag gestellt haben und Brandenburg zugeordnet wurden, werden hier kaserniert. Außerdem befindet sich auf dem Gelände des Lagers in Eisenhüttenstadt das Abschiebegefängnis für das Land Brandenburg.
Wir, d.h. Aktivist_innen aus der Antirabewegung, die zum Teil selbst in Eisenhüttenstadt leben mussten, möchten die konkrete Situation im Lager mit Euch und anderen diskutieren. Dabei soll es einerseits um die Funktion des Lagers im Asylsystem der BRD sowie unsere Arbeit vor Ort gehen. Seit mehreren Jahren besuchen wir die „Erstaufnahmeeinrichtung“ des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt, um so die systematische Abschirmung der Betroffenen von für sie relevanten Informationen zumindest teilweise zu durchbrechen. Außerdem knüpfen wir Kontakte zu den Geflüchteten im Lager und suchen nach gemeinsamen politischen Perspektiven.

Unsere Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Fight Racism Now! – 20 Jahre nach der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl – 20 Jahre nach dem Mordanschlag von Solingen“ statt.

Die Veranstaltung wird zweisprachig auf Deutsch und Französisch stattfinden. Außerdem gibt es eine englische Flüsterübersetzung.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

[ENGLISH]

Eisenhüttenstadt: „initial admission camp“ and deportation prison. First
and last station of the German deportation system

”Put a stop to residency obligation, deportation and deportation camps“- the central demand of the refugee movement in the BRD. For many years refugees have managed to gain media attention through their self-organized protests against racist German laws. That applies to the recent and still existent protest camp at Oranienplatz. At this event we will discuss conditions in the camp in Eisenhüttenstadt.
Eisenhüttenstadt is the central „first admission camp“ in Brandenburg. Far away from the public perception catastrophic living conditions, foreign regulation and isolation rule here partly. Up to 500 fled who have made an asylum application and were assigned Brandenburg are barracked here. Moreover, the Abschiebegefängnis is on the area of the camp in Eisenhuttenstadt for the State of Brandenburg.
We, i.e. Aktivist_innen from the Antirabewegung which had to live partly themselves in Eisenhüttenstadt would like to discuss the concrete situation in the camp with You and other. Besides, it should be on the one hand about the function of the camp in the asylum system of the FRG as well as our work on site. For several years we visit the „first admission equipment“ of the country Brandenburg in Eisenhüttenstadt to break through thus the systematic screening of the affected persons of information relevant for them at least partially. Moreover, we attach contacts with the fled in the camp and look for common political perspectives.
Our event takes place within the scope of the campaign „Fight Racism Now!“ – 20 years after the abolition of the fundamental right to asylum – 20 years after the murder attempt of Solingen.
The event will take place in German and French. Moreover, there is an English whispering translation.

We look forward to seeing you!

[FRANCAIS]

Eisenhüttenstadt: „Erstaufnahmeeinrichtung“ et prison de déportation. Première et dernière station du system de déportation allemande.

Eisenhüttenstadt est l‘institution d’accueil et de distribution centrale (Erstaufnahme-Einrichtung) à Brandenbourg. Loin de la perception publique, il y a des conditions de vie désastreuses, la contrôle et l‘isolation. Jusqu‘à 500 réfugiés qui demandent l‘asile sont casernés la. En outre, il y aussi une prison d‘expulsion au même endroit.
Nous, des activistes du mouvement antiraciste (parmi lesquels quelques ont du vivre à Eisenhüttenstadt) voudrions discuter avec vous la situation concrète dans le camp. D‘un part il va s’agir de la fonction du camp dans le système d‘asile de la RFA ainsi que de notre travail sur place. Depuis plusieurs années, nous visitons la „Erstaufnahme-Einrichtung” du pays de Brandebourg à Eisenhüttenstadt pour casser partiellement l’isolation systématique des habitants ainsi que pour distribuer des informations nécessaire. En outre, nous sommes en contact avec les réfugies dans le camp et essayons de chercher ensemble les perspectives politiques.
La soirée aura lieu dans le contexte de la campagne „Fight Racism Now!“ – 20 ans après la suppression du droit fondamental de l‘asile – 20 ans après l‘attentat de Solingen.
La soirée aura lieu en allemand et français. En outre, il y aura la possibilité d‘ une traduction en anglais.
Nous nous réjouissons de vous voir!