10.05.2013 B.Z.: Aufnahme-Stopp von Flüchtlingen

10.05.2013 B.Z.: Aufnahme-Stopp von Flüchtlingen
Amt lässt beschlagnahmte Gebäude wegen Brandschutz-Mängeln sperren. Zusätzliche Sicherheits-Maßnahmen gefordert.

Der Streit um die Unterbringung von Flüchtlingen spitzt sich zu. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hat jetzt ein weiteres Gebäude auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Reinickendorf beschlagnahmt.
Dort sollen weitere 300 Menschen aus dem Iran, dem Irak, Afghanistan, Syrien und Tschetschenien einquartiert werden. Der Einzug von zunächst 300 Flüchtlingen in das erstbeschlagnahmte Haus am Montag wurde vom Bezirk überraschend gestoppt. Kurzfristig ließ er die zweite Etage des Objektes sperren – aus Brandschutzgründen. Nur 150 Menschen durften im Erdgeschoss unterkommen.
„Die Begehung des Hauses hat ergeben, dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind“, sagt der zuständige Stadtentwicklungsstadtrat Martin Lambert zur B.Z. „Es handelt sich um ein weitläufiges Gebäude mit nur wenigen Rettungsmöglichkeiten.“
Nötig seien beispielsweise zusätzliche Flucht-Balkone im zweiten Stock. „Wenn irgendetwas passiert, müssen die Menschen sich hinausretten können. Der Bezirk trägt die Verantwortung dafür.“ Er betonte, dass die Sperrung keine politische Entscheidung sei, sondern es ausschließlich um Sicherheitsaspekte gehe. Auch für das zweite Haus würde bisher keine Freigabe durch seine Behörde vorliegen.
In einem Brief an Anwohner hatte Lambert in der vergangenen Woche seinen Zorn darüber ausgedrückt, dass das LAGeSo die Beschlagnahmung ohne sein Einverständnis einfach durchgeführt hatte, er die Unterbringung weiterer Flüchtlinge „sehr kritisch“ sehe.

http://www.bz-berlin.de/bezirk/reinickendorf/aufnahme-stopp-von-fluechtlingen-article1677754.html