Samstag: NPD Brandstiftertour

Wie auf Facebook zu erfahren ist, will die NPD an diesem Samstag um 9:45 Uhr am Flüchtlingscamp Oranienplatz auffahren.

Bei der diesjährigen Bundestagswahl will die NPD das Thema Asyl als Schwerpunkt nutzen, um rassistische Stimmung zu machen. Wir alle wissen, dass schon ohne die NPD der institutionelle und alltägliche Rassismus für viele Menschen eine immer wiederkehrende Bedrohung und Erniedrigung ist.
Dass sich nun die NPD direkt an den O-Platz stellen will, zeigt deren gestiegenes Selbstbewusstsein. Die NPD denkt, sie sei nach der rassistischen Versammlung in Hellersdorf am Dienstag in der Offensive und traut sich mit ihrem LKW direkt zu einer zentralen Anaufstelle des bundesdeutschen antirassistischen Protestes.
Noch ist unklar, ob die Polizei deren Kundgebung zulassen wird. Der Tagesspiegel meint, dass die Kundgebung am O-Platz wieder abgesagt sei. Allein die Ankündigung ist eine enorme Provokation, der mit einer deutlichen Antwort begegnet werden muss.

Im Anschluss möchten die Nazis an weiteren Orten in Berlin ihre Propaganda verbreiten. Auch hier wird Protest nötig sein:

9:30 – 10:30 Uhr Moritzplatz (Kreuzberg) > Ersatzkundgebung für Oranienplatz
11:30 – 12:30 Uhr Alice-Salomon-Platz (Hellersdorf)
13:15 – 14:15 Uhr Wilhemsruher Damm/Oranienburgerstraße (Reinickendorf)
14:45 – 15:45 Uhr Spandauer Damm/Königin-Elisabeth-Straße (Westend)
16:15 – 17:15 Uhr Marienfelder Allee/Hildburghauser Straße (Marienfelde)

Quelle: Stoerungsmelder