15.10.2013 Berliner Zeitung: Kein Heim für Flüchtlinge im Industriegebiet

15.10.2013 Berliner Zeitung: Kein Heim für Flüchtlinge im Industriegebiet

Im Bezirk Lichtenberg wird es vorerst kein neues Flüchtlingsheim geben, Bislang war eine neue Einrichtung in der Herzbergstraße geplant. Diese befindet sich aber mitten im Industriegebiet und erhält deswegen keine Nutzungsgenehmigung als Wohngebäude.

Der Bezirk Lichtenberg gibt keine Genehmigung für die Einrichtung eines Flüchtlingsheims in der Herzbergstraße 82–84. „Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist das nicht möglich“, sagt Baustadtrat Wilfried Nünthel (CDU). Denn das Gebäude befindet sich im Industriegebiet. Planungsrechtlich sei dort kein Wohnen zulässig. Das Haus, in dem bereits die BBJ Corvus GmbH ihren Sitz hat, ein kommunikatives, kulturelles und soziales Zentrum, müsste zunächst von der Senatswirtschaftsverwaltung aus dem Geltungsbereich des Stadtentwicklungsplanes Industrie und Gewerbe entlassen werden. Erst danach sei eventuell eine Wohnnutzung realisierbar, so Nünthel.
Die Sozialverwaltung hatte in der vergangenen Woche dem Bezirk Interesse an der Nutzung des unteren Gebäudeteils mitgeteilt. 200 Flüchtlinge sollten dort untergebracht werden. „Angesichts der Notsituation in Berlin verstehen wir diesen Wunsch“, sagte Nünthel.
Mit rund 1200 Menschen beherbergt Lichtenberg die meisten Flüchtlinge in Berlin, gefolgt von Mitte und Tempelhof-Schöneberg. Die wenigsten hat bislang Neukölln aufgenommen. Derzeit gibt es mehr als 7000 Flüchtlinge in der Stadt. Neue Heime sind 2013 noch in Pankow und Köpenick geplant.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/lichtenberg-kein-heim-fuer-fluechtlinge-im-industriegebiet,10809148,24635796.html