Treptow-Köpenick fordert Willkommenskultur

20.06.2014 Inforadio: Erxleben wirbt für Willkommenskultur

Der Linken-Politiker Hans Erxleben setzt sich für mehr Hilfen für Flüchtlinge ein. In einem Flüchtlingsheim in Adlershof sei damit ein gutes Klima geschaffen worden.

Hans Erxleben, der in der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick den Integrationsausschuss leitet, schilderte im Inforadio seine Erfahrungen bei er Eröffnung eines Asylbewerberheims in Berlin-Adlershof. Als das Vorhaben im Februar bekannt wurde, gab es Drohungen gegen ihn. In einem Flugblatt sei ers als „Asylbejubler“ verunglimpft worden. Am Heim seien Graffitti-Aufschriften gegen Asylbewerber aufgesprüht worden.
Der Linken-Politiker erklärte: „Die Heimgegner sind aktiv.“ Er plädierte stattdessen für eine „Willkommenskultur“. Der Runde Tisch überlegt, wie er Flüchtlinge unterstützen kann. Bürger spendeten Spiele und Schreibmaterial für die Kinder sowie Fahrräder für die Erwachsenen.
Erxleben lobte zwei Versammlungen, die das Bezirksamt organisierte, bei der Anwohner Fragen zu dem Aslybewerberheim stellen konnten. Probleme seien ausgeräumt worden. Runde Tische seien hilfreich.

Über 50 Millionen auf der Flucht
Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg sind nach Angaben der Vereinten Nationen über 50 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Ende 2013 gab es 51,2 Millionen Flüchtlinge, Asylsuchende und Vertriebene, sechs Millionen mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahlen stammen aus dem Jahresbericht des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, der in Berlin und Genf veröffentlicht wurde. Als Hauptgrund für den starken Anstieg nennt das Flüchtlingswerk den Syrien-Krieg. Allein von dort flohnen im vergangenen Jahr 2,5 Millionen Menschen. Auch in Afrika nahm die Zahl der Flüchtlinge stark zu, vor allem in Zentralafrika und im Südsudan.

http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201406/20/206398.html