Immer wieder Montags: Marzahn und Buch

Montag, 1.12. in Buch: ab 18 h Kundgebung gegen Nazis, um 17 h Infostand der politischen Parteien vor „1000 kleine Dinge Laden“ Walter Friedrich Str 1/Wiltbergstr, Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise 17.30 h S-Bahn Gesundbrunnen > S2 Richtung Bernau bis „Buch“.

Montag, 1.12. in Marzahn: Aufruf zur Demo für den solidarischen Umgang mit Geflüchteten in Marzahn ab ca 18.30 h. Plan der genehmigten Routen. Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise um 17.30 h S-Bahn Ostkreuz, Ausgang Sonntagsstraße.

Seit der Ankündigung des Senats, sechs neue Container-Lager zur Unterbringung Asylsuchender zu errichten, ist vor Ort ein deutlicher Anstieg rechtsextremer Aktivitäten zu verzeichnen. Im Fokus der Nazis stehen geplante Containerunterkünfte in Marzahn, Buch und Köpenick. Hinzu kommen Angriffe auf neue Unterkünfte u.a. in Spandau. Die Mobile Beratung gegen Rechts (mbr) informiert über eine neue Welle rassistischer Mobilisierung gegen Flüchtlinge. Rechtsextreme mobilisieren u.a. auf der Facebook-Seite „Wache auf- Handeln statt Klagen“ zu Montagsdemos in Buch (20.00 Uhr), Marzahn (19.00 Uhr) und in Köpenick Allende-Viertel. Inzwischen schließen sich vermehrt auch AnwohnerInnen den Nazis an.
Am Fr 21.11. gab es einen Nein-zum-Heim Aufmarsch von Nazis und AnwohnerInnen in Köpenick. Die Polizei erlaubte den Vorbeimarsch am Flüchtlingsheim und verhinderte eine Gegendemo, siehe den Bericht und wie die Flüchtlinge die Demo erlebten.
Am Sa 22.11. wurde ein überregionalen Nazi-Aufmarsch in Marzahn gestoppt. Tausende Demonstranten stellten sich 800 Nazis entgegen. Deren Aufmarsch wurde von der Polizei gestoppt und zum S-Bahnhof zurückgeleitet. Am 24.11. gab es wieder rassistische Demos, in Buch und vor allem in Marzahn. Am letzten Freitag, dem 28.11., konnte ein erneuter Aufmarsch in Köpenick durch eine Gegendemo verhindert werden.