Mitte: Hotels statt Sporthallen?!

13.01.2015 Berlinonline: Hotels statt Sporthallen?!

Das Bezirksamt Mitte spricht sich in einer Pressemitteilung gegen Notunterkünfte in Sporthallen aus und schlägt vor, das Potential von Hotels/Hostels und leerstehenden Immobilien im Land Berlin zu prüfen.

Das Bezirksamt hat eine Bitte des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, „eine Sporthalle oder andere geeignete bezirkliche Einrichtung“ zur zeitlich befristeten Nutzung als Notunterkunft zur Verfügung zu stellen, abgelehnt.

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke: „Der Bezirk Mitte von Berlin hat bisher aktiv Flüchtlinge und Asylsuchende aufgenommen und wird dies auch weiterhin – natürlich auch bei steigenden Flüchtlingszahlen – tun. Sporthallen sind für Flüchtlinge ungeeignet und nur die letzte aller Optionen. Es ist daher der Bevölkerung im Bezirk Mitte, die ihre neue Nachbarn bisher in herausragender Weise willkommen geheißen hat, zu vermitteln, dass genutzte Sporthallen als Notunterkünfte herhalten müssen, wenn Einrichtungen im Eigentum von Privaten, Bund und Land leer stehen. Allein in Mitte gibt es mehrere Objekte, die schnell entwickelt oder angemietet werden könnten.“

https://www.berlinonline.de/nachrichten/wedding/flchtlingsunterknfte-hotels-statt-sporthallen-59206