Experte gibt Flüchtlingspolitik Teilschuld an der Berliner Masernwelle

13.02.2015 FOCUS: Experte gibt Flüchtlingspolitik Teilschuld an der Berliner Masernwelle

Angesichts der Welle von Masernerkrankungen in Berlin kritisiert der Bielefelder Gesundheitswissenschaftler Oliver Razum eine „unzureichende Gesundheitsvorsorge für Flüchtlinge in Deutschland“. Gegenüber FOCUS, bezeichnet es Razum als „beschämend“, dass zu wenig Geld zur Verfügung stehe. Deshalb erfolgten etwa Impfungen häufig zu spät, sagt der Experte, der die sogenannte Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln leitet. Der Berliner Masernausbruch – bislang haben die Behörden mehr als 450 Fälle registriert – begann im vergangenen Herbst unter Asylbewerbern aus den westlichen Balkanstaaten. Mittlerweile grassieren die Viren auch unter nicht geimpften Menschen aus der übrigen Bevölkerung. Laut Asylverfahrensgesetz müssen Flüchtlinge bei der Aufnahme eine ärztliche Untersuchung plus Lungenröntgen „dulden“. Nach FOCUS-Informationen unterblieben diese Untersuchungen jedoch in vielen Fällen oder verzögerten sich um mehrere Tage. Der in Berlin praktizierende Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte macht im FOCUS einen „gravierenden Personalmangel bei den Gesundheitsämtern“ für die aktuelle Epidemie verantwortlich.

http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-08-2015-experte-gibt-fluechtlingspolitik-teilschuld-an-der-berliner-masernwelle_id_4473872.html