9. März: Bärgida und Marzahn

Marzahn: Die Nazis rufen weiterhin zu montaglichen Demos auf und es bleibt auch weiterhin bei dem legalen Anlaufpunkt der Parteienstände für Gegendemonstrant*innen an der Kreuzung Landsberger Allee / Blumberger Damm ab 18.30 Uhr.

Mitte: Das Aktionsbündnis “No Bärgida” ruft für den kommenden Montag zu einer Kundgebung am Hauptbahnhof gegen den Berliner Pegida-Ableger Bärgida auf, der dort erneut aufmarschieren will.

Pegida ist eine rassistisch und nationalistisch geprägte Bewegung. Hinter vielen Pegida-Ablegern, auch dem in Berlin, stehen rechte Parteien und Neonazistrukturen. Sie schüren Hass, Spaltung und Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Lasst uns gemeinsam verhindern, dass diese menschenverachtenden Ansichten ungestört auf den Straßen Berlins vertreten werden können, indem wir uns den Aufmärschen von Bärgida entschlossen, kreativ und gemeinsam entgegenstellen.
2014 gab es deutschlandweit mindestens 150 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte – dreimal so viele wie im Jahr 2013. Und pro Monat gab es mindestens sechs körperliche Übergriffe auf Geflüchtete. Berlin nimmt dabei mit 20 Angriffen in den letzten Monaten des vergangenen Jahres den traurigen Spitzenplatz ein. Die tatsächliche Anzahl rassistischer Angriffe dürfte allerdings noch weit darüber liegen.

Die zunehmende rassistische Gewalt nimmt für viele Menschen ein real lebensbedrohliches Ausmaß an.

Wir fordern dazu auf, die Ängste der Menschen, die von rechter und rassistischer Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt betroffen sind, endlich ernst zu nehmen. Statt Panikmache und Abschottung fordern wir ein gesamtgesellschaftliches Umdenken – gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung, für eine solidarische Gesellschaft.

Treffpunkt:
9. März 2015 – 18:00 Uhr
Waschingtonplatz (Nähe S-Bhf. Hauptbahnhof)