B.Z. Lageso-Chef allert vor dem Aus

LAGeSo-Chef Franz Allert vor dem Aus

Sozial-Senatsverwaltung leitet gegen Lageso-Chef Allert und zwei Mitarbeiter Ermittlungen ein. Dabei spielen auch neue Vorwürfe eine Rolle. Nach den B.Z.-Enthüllungen über einen möglichen illegalen Millionen-Deal mit dem privaten Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe in Spandau laufen gegen den Chef des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Franz Allert (60), sowie gegen Abteilungsleiterin Daniela B.* und Gruppenleiter Frank L.* Disziplinarverfahren! Ihnen droht die Entlassung.

Nach B.Z.-Informationen gibt es zudem auch Unregelmäßigkeiten beim Bau einer Flüchtlingsunterkunft in der Haarlemer Straße (Neukölln). Dort hat das Land ein Heim für 400 Menschen gebaut. Betreiber: das Unternehmen PeWoBe, das auch im Zusammenhang mit der dubiosen Vergabe einer Einrichtung in Spandau in der Kritik steht.
Das Land sicherte PeWoBE 1,3 Millionen Euro für Umbauten an diesem Flüchtlingsheim zu (Foto: Ralf Lutter)Dieses
Problem: Das Geld für den Bau (8,2 Millionen Euro) nahm das LAGeSo offenbar aus dem Topf, aus dem eigentlich Krankenhilfe, Pflegeleistungen oder Schulbedarf für Asylbewerber finanziert werden!
Das wäre ein schwerer Verstoß gegen die Haushaltsordnung. Außerdem sieht der von Abteilungsleiterin B. im November 2013 unterzeichnete Vertrag nur eine Laufzeit von zwei Jahren vor, was angesichts der Investitionen bereits kritisiert wurde.

Das LAGeSo wollte auf B.Z.-Anfrage keine Stellung zu den neuen Vorwürfen nehmen.

http://www.bz-berlin.de/berlin/lageso-chef-franz-allert-vor-dem-aus