Container für 15.000 Flüchtlinge noch in diesem Jahr

03.02.2016 Morgenpost

Für das Frühjahr rechnet Berlin mit steigenden Flüchtlingszahlen. Es sollen deshalb weitere Container und Modularbauten aufgestellt werden.

Noch in diesem Jahr sollen in Berlin Container zur Unterbringung von 15.000 Flüchtlingen entstehen. Die Standorte dafür stehen aber noch nicht fest. Diese sollten gemeinsam mit den Bezirken beraten werden, sagte die Geschäftsführerin der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), Birgit Möhring, am Mittwoch. Die Container sollen an 30 Standorten in Berlin Platz für jeweils maximal 500 Flüchtlinge bieten, erklärte Möhring.

Angesichts des vermutlich im Frühjahr wieder ansteigenden Flüchtlingszuzugs müsse Berlin schnell Unterkünfte schaffen. „Wir wollen die Flüchtlinge auch aus den Turnhallen und Hangars holen“, sagte Möhring. „Wir müssen da ad hoc reagieren.“

Für die schnelle Errichtung müssten auch Abstriche an den Qualitätsstandards gemacht werden. Das Land steige „eher vom Mercedes unter den Wohncontainern auf den Käfer um“. Die Container sollen nur befristet auf drei Jahre als Notunterkünfte für Flüchtlinge dienen. Solche Unterkünfte seien auch innerhalb von sechs Wochen beschaffbar. Die BIM habe bereits den Markt erkundet.

Daneben will Berlin noch 24.000 Plätze für Flüchtlinge in sogenannten Modularen Unterkünften für Flüchtlinge (MUF) an 60 Standorten schaffen. Diese Fertigbauhäuser oder -container bieten mehr Aufenthaltsqualität.

http://www.morgenpost.de/berlin/article207001433/Container-fuer-15-000-Fluechtlinge-noch-in-diesem-Jahr.html