Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg Comments http://bglbb.blogsport.de Wohnungen für alle! No Lager! Gegen die Lagerunterbringung von Flüchtlingen in Berlin, Brandenburg und überall Thu, 23 Oct 2014 10:35:11 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: daniel http://bglbb.blogsport.de/2014/10/01/2-200-fluechtlinge-bald-in-containern/#comment-4702 Fri, 03 Oct 2014 15:38:15 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2014/10/01/2-200-fluechtlinge-bald-in-containern/#comment-4702 Wer verdient diesmal mit ? 43 Millionen € für Container??.......Unglaublich!!! Wie hier wieder Firmen an der Ware Mensch profitieren und richtig Kasse machen!.. Dafür hätte die Politik/ Verwaltung viel Wohnraum schaffen können- wo die Menschen leben-aber nein- man bringt sie in megateuren Blechcontainer unter! Wer hat hier denn wieder Kasse gemacht? Wohnungen solltet - ja ihr Beamten und ihr Politiker bauen lassen- es gibt die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften und IHR solltet endlich die vielen leerstehenden Wohnhäuser aktvieren. Menschen gehören nicht in Container- gerade wir DEUTSCHEN WELTENBÜRGER in unserem reichen Land sollten doch wohl in der Lage sein, Wohnraum ganz schnell zu schaffen. Ganze Landstriche in Deutschland veröden und sind inzwischen menschenleer..... Denn die Flüchtlingsströme werden auch weiter zunehmen- daher ist die Reaktion Containerdörfer aufzustellen- völlig unakzeptabel und wieder mal mit der heißen Nadel gestrickt. Sorry -aber seit Jahren ist bekannt, dass immer mehr Menschen aus ihren Heimatländern flüchten und in die Mitte Europas kommen werden. Schaut- falls IHR Politiker und IHR Beamten von der Lageso mal Zeit haben solltet- hier nach- als Tip gegen das weitere Verschleudern von Steuergeldern ! http://www.leerstandsmelder.de/berlin Wer verdient diesmal mit ?
43 Millionen € für Container??…….Unglaublich!!!

Wie hier wieder Firmen an der Ware Mensch profitieren und richtig Kasse machen!.. Dafür hätte die Politik/ Verwaltung viel Wohnraum schaffen können- wo die Menschen leben-aber nein- man bringt sie in megateuren Blechcontainer unter! Wer hat hier denn wieder Kasse gemacht? Wohnungen solltet – ja ihr Beamten und ihr Politiker bauen lassen- es gibt die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften und IHR solltet endlich die vielen leerstehenden Wohnhäuser aktvieren.
Menschen gehören nicht in Container- gerade wir DEUTSCHEN WELTENBÜRGER in unserem reichen Land sollten doch wohl in der Lage sein, Wohnraum ganz schnell zu schaffen. Ganze Landstriche in Deutschland veröden und sind inzwischen menschenleer…..
Denn die Flüchtlingsströme werden auch weiter zunehmen- daher ist die Reaktion Containerdörfer aufzustellen- völlig unakzeptabel und wieder mal mit der heißen Nadel gestrickt. Sorry -aber seit Jahren ist bekannt, dass immer mehr Menschen aus ihren Heimatländern flüchten und in die Mitte Europas kommen werden. Schaut- falls IHR Politiker und IHR Beamten von der Lageso mal Zeit haben solltet- hier nach- als Tip gegen das weitere Verschleudern von Steuergeldern ! http://www.leerstandsmelder.de/berlin

]]>
by: Kontingent „Wohnungen für Flüchtlinge“ nach 3 Jahren fast erfüllt.Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg http://bglbb.blogsport.de/2013/07/03/aktuelle-anfragen-im-abgeordnetenhaus/#comment-4695 Thu, 02 Oct 2014 12:30:33 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2013/07/03/aktuelle-anfragen-im-abgeordnetenhaus/#comment-4695 [...] Im Bericht des Senats zur „Wohnsituation bedürftiger sozialer Gruppen“ steht, dass der Senat an der Wohnraumversorgung für AsylbewerberInnen statt der Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften festhält, wenn auch nicht einhalten kann. Denn die Kostenübernahmen nach SGB II und SGB XII, an denen sich auch die Kostenübernahmen im AsylblG orientieren, sind zu niedrig angesetzt um in Berlin adäquate Wohnungen anzumieten. Deshalb wohnen von den 17.200 (Stand 31.12.2013) AsylbewerberInnen 55 % in Sammelunterkünften und nicht in eigenen Wohnungen. Um mehr Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen wurde der Kooperationsvertrag „Wohnungen für Flüchtlinge“ mit den Wohnungsbaugesellschaften vor nunmehr 3 Jahren geschlossen. Mit 125 Einzimmer und 150 Mehrzimmerwohnungen wollten sich degewo, GESOBAU, GEWOBAG-Verbund, HOWOGE, Stadt und Land sowie WBM an der Unterbringung beteiligen. Die Erfüllungsquote lag bis vor kurzem weit unter 50% und diente den Wohnungsbaugesellschaften eher als Ausrede um Bedürftige gegeneinander auszuspielen. Erst jetzt in den ersten Monaten des Jahres 2014 wurden auf der Grundlage dieses Vertrags 120 Wohnungen für AsylbLG-Berechtigte angeboten (noch nicht vermietet!). Hochgerechnet aufs ganze Jahr könnte die Quote von 275 Wohnungen also erfüllt werden. Dazu beigetragen hat auch die ausgebaute Unterstützung bei der Wohnungssuche durch das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF). Die vom Lageso bezahlte Vermittlungsstelle hat seit Beginn des Jahres 351 Personen in Wohnungen vermittelt. Wohnberechtigungsscheine bleiben Asylsuchenden weiterhin verwehrt. Nur Leute bei denen es dauerhafte Abschiebehindernisse gibt, kommen in den Genuss des WBS. [...] […] Im Bericht des Senats zur „Wohnsituation bedürftiger sozialer Gruppen“ steht, dass der Senat an der Wohnraumversorgung für AsylbewerberInnen statt der Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften festhält, wenn auch nicht einhalten kann. Denn die Kostenübernahmen nach SGB II und SGB XII, an denen sich auch die Kostenübernahmen im AsylblG orientieren, sind zu niedrig angesetzt um in Berlin adäquate Wohnungen anzumieten. Deshalb wohnen von den 17.200 (Stand 31.12.2013) AsylbewerberInnen 55 % in Sammelunterkünften und nicht in eigenen Wohnungen. Um mehr Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen wurde der Kooperationsvertrag „Wohnungen für Flüchtlinge“ mit den Wohnungsbaugesellschaften vor nunmehr 3 Jahren geschlossen. Mit 125 Einzimmer und 150 Mehrzimmerwohnungen wollten sich degewo, GESOBAU, GEWOBAG-Verbund, HOWOGE, Stadt und Land sowie WBM an der Unterbringung beteiligen. Die Erfüllungsquote lag bis vor kurzem weit unter 50% und diente den Wohnungsbaugesellschaften eher als Ausrede um Bedürftige gegeneinander auszuspielen. Erst jetzt in den ersten Monaten des Jahres 2014 wurden auf der Grundlage dieses Vertrags 120 Wohnungen für AsylbLG-Berechtigte angeboten (noch nicht vermietet!). Hochgerechnet aufs ganze Jahr könnte die Quote von 275 Wohnungen also erfüllt werden. Dazu beigetragen hat auch die ausgebaute Unterstützung bei der Wohnungssuche durch das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF). Die vom Lageso bezahlte Vermittlungsstelle hat seit Beginn des Jahres 351 Personen in Wohnungen vermittelt. Wohnberechtigungsscheine bleiben Asylsuchenden weiterhin verwehrt. Nur Leute bei denen es dauerhafte Abschiebehindernisse gibt, kommen in den Genuss des WBS. […]

]]>
by: 08.08. Köln: Flüchtlinge und andere Arme leiden unter verfehlter Wohnungsbaupoltik « Women in Exile & Friends http://bglbb.blogsport.de/2014/07/30/zag-wohnst-du-schon-oder-kaempfst-du-noch-fuer-dich-allein/#comment-4433 Mon, 01 Sep 2014 21:00:13 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2014/07/30/zag-wohnst-du-schon-oder-kaempfst-du-noch-fuer-dich-allein/#comment-4433 [...] « Malische Menschenrechtsorganisationen klagen EU-Migrationspolitik an    07.08. Kein Heimbesuch in Bonn » 08.08. Köln: Flüchtlinge und andere Arme leiden unter verfehlter Wohnungsbaupoltik In diesen Containern müssen Menschen monatelang leben, das angrenzende Gebäude ist völlig überfüllt. Insgesamt sind in diesem Lager rund 600 Menschen untergebracht, manche von ihnen seit 15 Monaten. In einem Gespräch mit einem der Aktiven von ‘Kein Mensch ist illegal Köln’ erfahren wir, was der skandalöse Hintergrund dafür ist: Eigentlich war dieses Lager nur zur Erstaufnahme innerhalb Kölns geplant, eigentlich hat die Stadt Köln eine Unterbringungskonzept, das den Umzug in Wohnungen nach spätestens! einem Jahr vorsieht. Die bittere Realität: Trotz eines sogenannten “Auszugsmanagement” und sechs SozialarbeiterInnen, die bei der Wohnungssuche und Vermittlung in Wohnungen unterstützen sollen, auf dem Wohnungsmarkt in Köln sind keine Wohnungen für Flüchtlinge zu finden. Nicht nur Flüchtlinge, sondern auch andere Migrantinnen, Arme und und Obdachlose müssen die verfehlte Wohnungspolitik der Stadt Köln ausbaden. Seit 30 Jahren setzt sie auf Privatisierung… Das kennen wir auch aus Berlin und Potsdam, auch die Kontrastbilder gleichen sich: Der Rheinpark-Pavillon mit fünf Luxusappartments, eine 4-Raumwohnung mit 260qm ist ab 3,7 Mio Euro Kaufpreis erhältlich. Dagegen hilft nur eins: In Köln, in Potsdam, in Berlin und anderswo… Gemeinsam kämpfen für Wohnraum für alle! August 10th, 2014 ¦ Category: Allgemein [...] […] « Malische Menschenrechtsorganisationen klagen EU-Migrationspolitik an    07.08. Kein Heimbesuch in Bonn » 08.08. Köln: Flüchtlinge und andere Arme leiden unter verfehlter Wohnungsbaupoltik In diesen Containern müssen Menschen monatelang leben, das angrenzende Gebäude ist völlig überfüllt. Insgesamt sind in diesem Lager rund 600 Menschen untergebracht, manche von ihnen seit 15 Monaten. In einem Gespräch mit einem der Aktiven von ‘Kein Mensch ist illegal Köln’ erfahren wir, was der skandalöse Hintergrund dafür ist: Eigentlich war dieses Lager nur zur Erstaufnahme innerhalb Kölns geplant, eigentlich hat die Stadt Köln eine Unterbringungskonzept, das den Umzug in Wohnungen nach spätestens! einem Jahr vorsieht. Die bittere Realität: Trotz eines sogenannten “Auszugsmanagement” und sechs SozialarbeiterInnen, die bei der Wohnungssuche und Vermittlung in Wohnungen unterstützen sollen, auf dem Wohnungsmarkt in Köln sind keine Wohnungen für Flüchtlinge zu finden. Nicht nur Flüchtlinge, sondern auch andere Migrantinnen, Arme und und Obdachlose müssen die verfehlte Wohnungspolitik der Stadt Köln ausbaden. Seit 30 Jahren setzt sie auf Privatisierung… Das kennen wir auch aus Berlin und Potsdam, auch die Kontrastbilder gleichen sich: Der Rheinpark-Pavillon mit fünf Luxusappartments, eine 4-Raumwohnung mit 260qm ist ab 3,7 Mio Euro Kaufpreis erhältlich. Dagegen hilft nur eins: In Köln, in Potsdam, in Berlin und anderswo… Gemeinsam kämpfen für Wohnraum für alle! August 10th, 2014 | Category: Allgemein […]

]]>
by: 08.08. Köln: Flüchtlinge und andere Arme leiden unter verfehlter Wohnungsbaupoltik « Women in Exile & Friends http://bglbb.blogsport.de/2014/07/30/zag-wohnst-du-schon-oder-kaempfst-du-noch-fuer-dich-allein/#comment-4434 Mon, 01 Sep 2014 21:00:13 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2014/07/30/zag-wohnst-du-schon-oder-kaempfst-du-noch-fuer-dich-allein/#comment-4434 [...] « Malische Menschenrechtsorganisationen klagen EU-Migrationspolitik an    07.08. Kein Heimbesuch in Bonn » 08.08. Köln: Flüchtlinge und andere Arme leiden unter verfehlter Wohnungsbaupoltik In diesen Containern müssen Menschen monatelang leben, das angrenzende Gebäude ist völlig überfüllt. Insgesamt sind in diesem Lager rund 600 Menschen untergebracht, manche von ihnen seit 15 Monaten. In einem Gespräch mit einem der Aktiven von ‘Kein Mensch ist illegal Köln’ erfahren wir, was der skandalöse Hintergrund dafür ist: Eigentlich war dieses Lager nur zur Erstaufnahme innerhalb Kölns geplant, eigentlich hat die Stadt Köln eine Unterbringungskonzept, das den Umzug in Wohnungen nach spätestens! einem Jahr vorsieht. Die bittere Realität: Trotz eines sogenannten “Auszugsmanagement” und sechs SozialarbeiterInnen, die bei der Wohnungssuche und Vermittlung in Wohnungen unterstützen sollen, auf dem Wohnungsmarkt in Köln sind keine Wohnungen für Flüchtlinge zu finden. Nicht nur Flüchtlinge, sondern auch andere Migrantinnen, Arme und und Obdachlose müssen die verfehlte Wohnungspolitik der Stadt Köln ausbaden. Seit 30 Jahren setzt sie auf Privatisierung… Das kennen wir auch aus Berlin und Potsdam, auch die Kontrastbilder gleichen sich: Der Rheinpark-Pavillon mit fünf Luxusappartments, eine 4-Raumwohnung mit 260qm ist ab 3,7 Mio Euro Kaufpreis erhältlich. Dagegen hilft nur eins: In Köln, in Potsdam, in Berlin und anderswo… Gemeinsam kämpfen für Wohnraum für alle! August 10th, 2014 ¦ Category: Allgemein [...] […] « Malische Menschenrechtsorganisationen klagen EU-Migrationspolitik an    07.08. Kein Heimbesuch in Bonn » 08.08. Köln: Flüchtlinge und andere Arme leiden unter verfehlter Wohnungsbaupoltik In diesen Containern müssen Menschen monatelang leben, das angrenzende Gebäude ist völlig überfüllt. Insgesamt sind in diesem Lager rund 600 Menschen untergebracht, manche von ihnen seit 15 Monaten. In einem Gespräch mit einem der Aktiven von ‘Kein Mensch ist illegal Köln’ erfahren wir, was der skandalöse Hintergrund dafür ist: Eigentlich war dieses Lager nur zur Erstaufnahme innerhalb Kölns geplant, eigentlich hat die Stadt Köln eine Unterbringungskonzept, das den Umzug in Wohnungen nach spätestens! einem Jahr vorsieht. Die bittere Realität: Trotz eines sogenannten “Auszugsmanagement” und sechs SozialarbeiterInnen, die bei der Wohnungssuche und Vermittlung in Wohnungen unterstützen sollen, auf dem Wohnungsmarkt in Köln sind keine Wohnungen für Flüchtlinge zu finden. Nicht nur Flüchtlinge, sondern auch andere Migrantinnen, Arme und und Obdachlose müssen die verfehlte Wohnungspolitik der Stadt Köln ausbaden. Seit 30 Jahren setzt sie auf Privatisierung… Das kennen wir auch aus Berlin und Potsdam, auch die Kontrastbilder gleichen sich: Der Rheinpark-Pavillon mit fünf Luxusappartments, eine 4-Raumwohnung mit 260qm ist ab 3,7 Mio Euro Kaufpreis erhältlich. Dagegen hilft nur eins: In Köln, in Potsdam, in Berlin und anderswo… Gemeinsam kämpfen für Wohnraum für alle! August 10th, 2014 | Category: Allgemein […]

]]>
by: « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg http://bglbb.blogsport.de/2014/08/15/1-jahr-hellersdorf-presse-und-aktionswoche/#comment-4360 Mon, 25 Aug 2014 09:14:38 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2014/08/15/1-jahr-hellersdorf-presse-und-aktionswoche/#comment-4360 [...] Neben der längeren Reportage von DPA aus der letzten Woche, haben nun auch andere Medien in Hellersdorf recherchiert und setzen die Aktionswoche ab heute in den Mittelpunkt. [...] […] Neben der längeren Reportage von DPA aus der letzten Woche, haben nun auch andere Medien in Hellersdorf recherchiert und setzen die Aktionswoche ab heute in den Mittelpunkt. […]

]]>
by: mkhandbagsonlinekorsus.tumblr.com http://bglbb.blogsport.de/2013/10/20/call-for-a-step-against-violence-against-women-no-lager-for-women/#comment-4356 Sun, 24 Aug 2014 17:48:45 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2013/10/20/call-for-a-step-against-violence-against-women-no-lager-for-women/#comment-4356 <strong>mkhandbagsonlinekorsus.tumblr.com</strong> “Call for a step against violence against women: no Lager for women!” « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg mkhandbagsonlinekorsus.tumblr.com

“Call for a step against violence against women: no Lager for women!” « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg

]]>
by: korscolgateonlinemichaelus.tumblr.com http://bglbb.blogsport.de/2013/10/20/call-for-a-step-against-violence-against-women-no-lager-for-women/#comment-4275 Sun, 17 Aug 2014 03:35:01 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2013/10/20/call-for-a-step-against-violence-against-women-no-lager-for-women/#comment-4275 <strong>korscolgateonlinemichaelus.tumblr.com</strong> “Call for a step against violence against women: no Lager for women!” « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg korscolgateonlinemichaelus.tumblr.com

“Call for a step against violence against women: no Lager for women!” « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg

]]>
by: Vorabveröffentlichung: Hellersdorf Revisited – eine Analyse der rassistischen Mobilisierung « Dekonstruktion Ost http://bglbb.blogsport.de/2014/02/12/multilateral-unkontrolliert-kleine-anfragen-zu-notunterkuenften/#comment-4189 Sat, 09 Aug 2014 17:27:46 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2014/02/12/multilateral-unkontrolliert-kleine-anfragen-zu-notunterkuenften/#comment-4189 [...] [...] […] […]

]]>
by: Vorabveröffentlichung: Hellersdorf Revisited – eine Analyse der rassistischen Mobilisierung « Dekonstruktion Ost http://bglbb.blogsport.de/2013/11/17/hintergruende-zu-den-privaten-betreibern-gierso-und-pewobe/#comment-4188 Sat, 09 Aug 2014 17:17:25 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2013/11/17/hintergruende-zu-den-privaten-betreibern-gierso-und-pewobe/#comment-4188 [...] [...] […] […]

]]>
by: ZAG: Wohnst du schon oder kämpfst du noch für dich allein? « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg http://bglbb.blogsport.de/2014/02/21/ab-heute-no-border-last-forever-iii-in-frankfurtmain/#comment-4062 Wed, 30 Jul 2014 13:07:09 +0000 http://bglbb.blogsport.de/2014/02/21/ab-heute-no-border-last-forever-iii-in-frankfurtmain/#comment-4062 [...] In der aktuellen ZAG Nr. 66, die sich mit den Folgen der Debatte um die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin-Hellersdorf beschäftigt, berichten wir über unseren Workshop bei der Konferenz „No Border Last Forever3&#8243; in Frankfurt. [...] […] In der aktuellen ZAG Nr. 66, die sich mit den Folgen der Debatte um die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin-Hellersdorf beschäftigt, berichten wir über unseren Workshop bei der Konferenz „No Border Last Forever3″ in Frankfurt. […]

]]>